"Master Of Reality".

München - Street-Photography. 

 

Eine "Sightseeing-Tour" für "Fortgeschrittene".

"Knipsen bis es Surreal wird"!

"Dada" ist überall!"AVANTGARDE-KUNSTPROJEKT" - Künstlerischer Ausdruck statt Perfektion - Provokation statt Mainstream.

Die abstrakte Langeweile zerrt die Leere des Lebendigseins ans Licht, und so

lauerst du in den Straßen - als Totschläger der Augenblicke - dem Vergessen

des Denkens auf. (E.M.Cioran)

#goenndirmuenchen

Für selbstverwaltete Freiräume und
bezahlbaren Wohnraum für alle

Freiraum, das ist ein Ort zum Sein.
Zum Sich-Entfalten-Dürfen. Wo mensch über den Tellerrand hinaus malen
kann und nicht alles nach fremdbestimmten Regeln und Rhythmen abläuft.
Freiraum, das ist ein Ort, der sich selbst genügt und gleichzeitig
aufnehmen kann. Ein Raum als konkreter Ort der Utopie. Ein humanitärer
Raum, wo Gleichberechtigung, Feminismus, Antirassismus und Solidarität
gelebt werden.

Freiraum: etwas nicht für Geld machen zu
müssen. Ineffizient und ziellos sein dürfen.
Wir wollen Räume zum Krach machen, zum Rumspritzen und wild sein. Zum
Füreinander-Da-Sein und um uns gegenseitig zu unterstützen. Zum
Spielen und Sich-Begegnen. Freie Flächen besetzen zum lebendig leben in
alternativen ZuHausen.
Selbst verwaltete Räume. Freiräume für ein Leben, das nicht
Erfolg-ist-gleich-Geld als höchste Priorität hat. Räume, wo Reibung
entsteht, wo Menschen diskutieren und sich in Frage stellen. Ein Ort zum
Bauen und Einreißen, Selbermachen und Teilen, andere Lebensmodelle und
Logiken des Miteinander ausprobieren. Wo nichts in Stein gemeißelt ist.
Freiraum darf auch laut, dreckig und anstrengend sein.
Freiraum in München?
Das ist Konzept plus Kapital plus Schaufensterbüro mit
high-class-Technologie. Erfolg oder Burn-out. Das Rad dreht sich.
Effizient, diszipliniert und immer schneller.
Alle sagen „ich hab Stress" und meinen „ich habe Angst". Freiraum in
München, das ist still, aufgeräumt, teuer. Das ist kontrolliert,
steril, vorhersehbar. Das ist langweilig.
Wem gehört die Stadt?
Wer hat Zugang zu Räumen und Flächen? Wo sind die Orte ohne Kontrolle?
Warum wird alles verwaltet und nicht von unten mitgestaltet? Stadt mit
Herz - für wen schlägt dein Herz?
Wie viel Edeka braucht München? Wem gehört die Stadt? Warum können
wir nur wohnen, wenn wir zahlen? Warum können wir nur nur leben, wenn
wir leisten?
Warum stehen Wohnungen leer? Wem gehört die Stadt?
Warum können wir uns nicht auf Hausdächern treffen und hängende
Gärten bauen, statt von unten einsamen Dachterrassen beim
Luxus-Sanieren zuzuschauen?
Wem gehört die Stadt?
Wir wollen Vielfalt statt Monokultur!
München, du Stadt mit Herz, wir wollen Dich stimulieren. Wir wollen von
Dir beheimatet werden. Wir wollen Räume für Wohngemeinschaften,
Hausprojekte und Wagenplätze. Wir wollen bezahlbaren Wohnraum für
Alle. Wir wollen Bandräume, Ateliers und Werkstätten. Wir wollen
Bolzplätze, Info-Zentren, Kunst- & Kulturprojekte. Wir wollen
solidarisch Wirtschaft und Boazn. Luft zum Atmen in der Stadt. Wir
wollen soziale Treffpunkte für Austausch und Selbstverwaltung, statt
Konkurrenz um Wohnraum und Flächen.

Unser Konvoi bringt die Normalität zum platzen - denn wir alle sind die
Stadt!
Gönn dir munich city Luxus für alle
Zusammen und laut gegen stille Verdrängung!
alles eins
alles meins
alles deins
alles da
freiraum ja